Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker (m/w/d)


Als Zerspanungsmechaniker/in arbeitest du in der Produktion im Bereich Mechanik; du programmierst, bedienst und richtest die jeweiligen Dreh- und Fräsmaschinen zur Herstellung der mechanischen Bauteile unserer Objektive ein.

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen mittels spanender Verfahren Präzisionsbauteile aus Metall und Kunststoffen für technische Produkte aller Art. Zerspanungsmechaniker/innen richten automatisierte Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen ein und schreiben oder modifizieren hierfür CNC-gesteuerte Maschinenprogramme. Diese richten sie auch ein und überwachen den Fertigungsprozess.

Ausbildung am Standort Bad Kreuznach

Auszug der Inhalte der Ausbildung:

  • Form- und maßgenaues Herstellen von Werkstücken für Maschinen, Geräte und Anlagen an konventionellen oder CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen
  • Einrichten von Arbeitsplätzen, Maschinen und Systemen
  • Programmierung von computergesteuerten CNC-Werkzeugmaschinen
  • Planung, Organisation und Überwachung von Fertigungsprozessen
  • Arbeiten nach technischen Zeichnungen
  • Wartung- und Inspektion von Maschinen

Ausbildungsdauer: i. d. R. 3 ½ Jahre

In den ersten Jahren findet die Ausbildung als berufliche Grundbildung und Vermittlung von Kernqualifikationen statt. Die darauf aufbauende berufliche Fachbildung folgt im letzten Jahr.

Parallel zur betrieblichen Ausbildung wird an der Berufsbildende Schule in Bad Kreuznach der Berufsschulunterricht vermittelt. Dieser findet in Teilzeitform, d.h. an einem oder zwei Berufsschultagen in der Woche, statt.

Prüfungen:

Nach 18 Monaten findet der durch das Berufsbildungsgesetz vorgeschriebene Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung statt. Das Ergebnis der Prüfung geht mit 40% in das spätere Endergebnis der Gesamtprüfung ein. Die Prüfung gliedert sich in einen praktischen und einen schriftlichen Teil.

Am Ende der Ausbildungszeit wird Teil 2 der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Koblenz abgelegt. Die Abschlussprüfung wird als betrieblicher Auftrag durchgeführt. Dabei gilt es, die unterschiedlichsten Prüfungsaufgaben und –anforderungen aus dem Tätigkeitsbereich zu beherrschen.

Arbeitsgebiet nach der Ausbildung:

Zerspanungsmechaniker/innen sind auf Grund der Ausbildung für Tätigkeiten im Bereich der Herstellung von Bauteilen aus Metall und Kunststoffen für technische Produkte qualifiziert. 

In unserem Unternehmen ist dies im Bereich der Produktion / Mechanik. Du fertigst mittels spanender Verfahren metallene Präzisionsbauteile. Dabei richtest du die Dreh- und Fräsmaschinen ein und modifizierst die hierfür erstellten CNC-Maschinenprogramme. Dann spannst du die Metallteile und Werkzeuge in die Maschinen ein und setzt den Arbeitsprozess in Gang. Bei Störungen stellst du die Ursache mit Hilfe eines Prüfverfahrens fest und sorgst für Abhilfe. Du übernimmst außerdem Wartungs- und Inspektionsaufgaben an den Maschinen und überprüfst dabei vor allem die mechanischen Bauteile.

Berufliche Weiterbildung:

Durch berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen können nach der Ausbildung die Meisterprüfung oder die Technikerprüfung und darauf aufbauend die Prüfung zum Technischen Betriebswirt abgelegt werden.
Ebenso gibt es verschiedene Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten, die durch die Teilnahme an Lehrgängen und Kursen verschiedener Bildungsträger erworben werden können.

Als weitere Möglichkeit kannst du ein duales Studium im Bereich des Wirtschaftsingenieurwesens absolvieren.

Voraussetzungen zum Beginn der Ausbildung:

Qualifizierter Hauptschul- oder Realschulabschluss und mindestens „gute“ Leistungen in den Fächern Mathematik und Physik.

Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker/in

Hier geht's zum Film „Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker/in" bei Schneider-Kreuznach, welcher im Rahmen eines Azubi-Projektes von zwei unserer Auszubildenden produziert wurde. Viel Spaß beim Anschauen.

Video starten